Buchpreis gewonnen

Die Klasse 8.4 des Goethe-Gymnasiums Ludwigslust ist unter den Preisträgern des Schülerwettbewerbs der Bundeszentrale für politische Bildung

Die Jury der Bundeszentrale für politische Bildung war beeindruckt: Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 8.4 des Goethe-Gymnasiums Ludwigslust haben sich mit ihrem Beitrag zum Schülerwettbewerb nicht nur viel Arbeit gemacht. Ihr Thema „ Die Geschichte des Geldes – oder: Wie sich Kaufen anfühlt“ hat sie offensichtlich beschäftigt und zu einer kreativen Leistung angespornt. Die Anstrengung wurde jetzt mit einem Preis belohnt: Die Klasse erhält pro Person ein Jugendbuch.

„Unser Plakat, das wir dazu gestaltet haben, war bunt und übersichtlich“, sagt die Schülerin Jenny. „Es hat sehr viel Spaß gemacht und es war interessant über dieses Thema nachzudenken. Wir haben uns an einem Nachmittag nach der Schule getroffen, waren kreativ und hatten viele Ideen.“

Die Konkurrenz, gegen die sich die 8.4 mit ihrem Beitrag durchsetzen konnte, war riesig. Fast 52.000 Jugendliche der 5. - 11. Jahrgangsstufen aus Deutschland und Österreich haben beim Schülerwettbewerb zur politischen Bildung 2012 mitgemacht. 2.600 im Team erarbeitete Projektergebnisse waren zu bewerten. Die Jury setzte sich aus Fachlehrkräften sowie Mitarbeitern einiger Kultusministerien zusammen. Neben dem Geldthema hatten die Jugendlichen noch viele weitere Aufgabenstellungen zur Auswahl: „Denk mal! Was soll das Denkmal?“, „Trinken bis zum Umfallen?!“, „Hoffnung Europa – Flüchtlinge aus Afrika“, „Schokolade macht glücklich!?“, „Ganz schön billig?! Wie Preis und Qualität zusammenhängen“, „Mitspieler/innen gesucht – Spiele gestern und heute“, „Von Karrierefrauen und Quotenmännern – der Weg zur Gleichberechtigung“ und das freie Thema „Politik brandaktuell“.

Der angesehene Schülerwettbewerb, der unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Joachim Gauck steht, möchte wichtige Themen in die Schulen hinein tragen, methodische Anstöße geben und so die Arbeit der Lehrerinnen und Lehrer unterstützen.