Studienfahrt 10.3

Segeltörn auf der Ostsee forderte junge Landratten

 Klasse 10.3 des Goethe-Gymnasiums Ludwigslust nahm an einer unvergesslichen Studienfahrt auf hoher See teil/ Ein Erlebnisbericht dreier Schülerinnen

Ludwigslust: Sophie Ahrens, Sophie Ammerschuber und Xenia Sulimma erlebten mit ihren Klassenkameraden der 10.3 vom Ludwigsluster Goethe-Gymnasium jüngst eine Studienfahrt auf hoher See.

Sie berichteten: „Unsere Schiffsreise begann am Greifswalder Hafen, wo wir das erste Mal auf das Traditionssegelschiff ,LOVIS‘ und die Crew trafen. Nachdem wir das Gepäck und die Lebensmittel unter Deck verstaut hatten, nutzten wir den Abend, um uns in einer kleinen Vorstellungsrunde näher kennen zu lernen. Die erste Nacht an Bord war kurz und schon früh am nächsten Morgen musste die erste Gruppe aufstehen, um das Frühstück zu machen. Während der Studienfahrt waren wir für alles selbst zuständig: Einkauf, Mahlzeiten, Segel setzen und Bootsreinigung. Nach einer Sicherheitseinweisung war es dann soweit, wir setzten zum ersten Mal die Segel, wobei Teamwork gefragt war und wir uns zunächst etwas ungeschickt anstellten. Der größere der zwei Masten hatte immer hin eine Höhe von 28 Metern. Zum Glück hatte die Crew viel Geduld mit uns!  Nachdem die erste Hürde geschafft war, widmeten wir uns auch entspannteren Dingen. Der erste Halt war in Gager, einem kleinen schönen Ort im Süden Rügens. Danach folgten Häfen wie Saßnitz und der Ruden, eine ziemlich kleine Insel mit zwei Einwohnern aber unheimlich schöner Natur. Noch am selben Abend machten wir auf dem Ruden eine Nachtwanderung und hörten gruselige Piratengeschichten unterm sternenklaren Himmel, bevor wir am folgenden Morgen die Insel genauer erkundeten.

 Das Ostseewasser auf Belastungen untersucht

 Endlich wieder auf See untersuchten wir, mit der Unterstützung von Frau Dorn und ihrem Chemiebaukasten, das Wasser der Ostsee nach Phosphat-, Stickstoff- und Sauerstoffgehalt. Am letzten Abend, legten wir in Lubmin an, wo wir den Strand und den Wald erkundeten. Bei einem gemütlichen Lagerfeuer mit Schauspiel und Gesang ließen wir die Klassenfahrt langsam ausklingen. Auf dem Rückweg nach Greifswald zeigte uns die Ostsee noch einmal einen ordentlichen Seegang. Nach der anschließenden Endreinigung des Schiffes, verabschiedeten wir uns schweren Herzens von der Crew. An dieser Stelle ein besonderes Dankeschön an unseren lustigen Medizinstudenten Ole, der sich so lieb und fürsorglich um unsere Verletzten gekümmert hat. Außerdem möchten wir uns auch bei Katriona und Hanna bedanken, unseren Seminarleiterinnen an Bord, die unsere Nachmittage mit Spiel, Spaß, Gesang und Wissenswertem gestaltet haben. So lernten wir z.B. einiges über das Ökosystem Ostsee, Seefahrtsknoten, Segelmanöver mit der dazugehörenden Fachsprache und natürlich Seemannslieder. Ein großes Dankeschön geht auch an unseren Skipper Jorg, der immer dafür gesorgt hat, das wir auch da hingekommen sind wo wir hinwollten, an Frau Dorn und natürlich an Frau Fynnau, unserer Klassenlehrerin, die diese tolle Idee für die Studienfahrt hatte und mindestens genauso viel Spaß hatte, wie wir. Insgesamt war die Fahrt ein voller Erfolg. Auf der „Lovis“ lernten wir erstmals das Leben und Arbeiten auf „hoher See“ kennen, was uns allen eine riesen Freude bereitete. Aus uns wurden nicht nur spitzen Seeleute, sondern auch fantastische Köche, denn jeden Abend für 33 Personen zu kochen, war eine echte Herausforderung! Die Meisten würden jederzeit sehr gerne wieder in See stechen, denn eins ist klar, diese Studienfahrt wird jedem von uns noch lange in guter Erinnerung bleiben!